Vornamen für Jungen aus Nordeuropa

Waren es einst die USA, die Vornamen für Jungen ins moderne Europa überführt haben, sind es jetzt die nordischen Länder wie Schweden, Dänemark oder Norwegen, die schöne nordische Namen für Jungen übermitteln. So sind beliebte nordische Vornamen Erik, Finn und Sven. Aber auch Ulf, Tammo und Knud erfreuen sich großer Beliebtheit.

Vornamen aus Nordeuropa sind im Trend: Nordische Vornamen Jungen wie Sven werden in Deutschland seit jeher verwendet, auch Malte und Erik sind bekannt skandinavische Vornamen für Jungen, die hierzulande breite Verwendung finden. Neu im Trend sind nordische Vornamen Jungen wie etwa Finn oder Knud, aber auch Hero. Dazu hat ein weltweit bekanntes Möbelhaus aus Schweden beigetragen, dass in Deutschland diese Jungennamen aus Nordeuropa derart beliebt geworden sind.

Bei der Recherche nach nordische Vornamen Jungen ist darauf zu achten, dass es ansich keine einheitlichen nordischen Vornamen für Jungen gibt, sondern es ein Sammelbegriff ist für Vornamen aus skandinavischen Ländern wie Norwegen, Finnland, Schweden oder Dänemark. Ferner abgelegen gehören aber auch friesische und isländische Vornamen für Jungen in die Kategorie nordische Vornamen.

Viele bekannte Persönlichkeiten tragen nordische Namen, wie etwa der Segler Paul Elvstrom oder der Bildhauer Edvard Eriksen.  Auch bekannt ist der Schauspieler Sprogoe mit dem nordischen Vornamen Ove.

Wer seinen Kindern plant nordische Vornamen zu geben, so kommen für Jungen weitere beliebte nordische Vornamen wie etwa Henk, Tinus, Jesper, Frieso, Roald oder Sievert in Frage. Auch beliebt sind die Namen Ubbo, Malte und Ilmar aus Nordeuropa, sowie auch Anders und Flemming. Absolut top dürfen aktuell schwedische Vornamen sein wie Oscar, William, Elias oder Alexander. Bei der Wahl des Vornamens für den Jungen ist darauf zu achten, dass dieser in Deutschland integrierbar ist, sonst wird der Junge später in der Schule aufgrund seines nordischen Vornamens verspottet.